Bauteilverhalten


Mit dem SoftPlate-Modul des ACIPS-Portals können Platten mit nachstehendem Bauteilverhalten berechnet werden.
In der Testversion ist zur Zeit nur die mit * gekennzeichnete dünne schubstarre Platte verfügbar. Dicke und/oder schubelastische Platten können vorläufig nur über eine Anfrage an SoftPlate Consult (Methode D) berechnet werden.

Das Kirchhoff-Modell der dünnen schubstarren Platte ist in Dickenrichtung dehn- und schubstarr, weil die Dehnungen und Gleitungen senkrecht zur Plattenebene vernachlässigbar klein sind, wenn das Verhältnis der Dicke t zur kleinsten Abmessung der Mittelfläche kleiner als 0,1 ist ( ; Bedingung der dünnen Platte) und das Verhältnis der größten Durchbiegung zur Dicke kleiner als 0,2, manchmal ist (; Bedingung der biegesteifen Platte).

Das schubelastische Plattenmodell nach Mindlin und Reissner für Platten mittlerer Dicke () bezieht in erster Näherung eine über die Plattendicke konstante Schubverzerrung mit ggfs. zusätzlichen Schubkorrekturfaktoren ein. Für dickere und schubweichere Platten (z.B. Laminat- und Sandwichplatten) liefert es zutreffendere Ergebnisse als das schubstarre Plattenmodell.

Für dicke Platten () werden dreidimensionale Plattenmodelle herangezogen, weil ein zweidimensionales Modell das Tragverhalten nicht mehr zutreffend zu beschreiben vermag.

(Anmerkung: Die zur Abgrenzung der Plattenmodelle angegebenen Werte für und sind nur Richtwerte, weil die Art der Lagerung und der Belastung diese Grenzen beeinflusst.)

In der Testversion ist zur Zeit nur das mit * gekennzeichnete Bauteilverhalten verfügbar!